Romanvorstellung

Autor Willi Achten
Dr. Heidemarie Bennent-Vahle









In Kooperation mit dem Internationalen Zeitungsmuseum in Aachen (IZM) veranstaltet das Literaturbüro Euregio Maas-Rhein (EMR) im Rahmen der „Silbenschmiede“ folgende Lesung:

Für Samstag, 25. November 2017, 12.00 h, laden wir herzlich ein:

„NICHTS BLEIBT“ –
Psychogramm eines Rachsüchtigen

Lesung – Musik – philosophisches Gespräch

mit Willi Achten und Dr. Heidemarie Bennent-Vahle

Musik: Ludger Singer (Piano)

Veranstaltungsort: Haus Löwenstein am Markt, Aachen

Willi Achten wird aus neu ausgewählten Passagen seines im Frühjahr erschienen Romans „Nichts bleibt“ lesen. Anschließend wird er mit der Philosophin Dr. Heidemarie Bennent-Vahle ein Gespräch über zentrale Themen des Romans führen.

Willi Achten zeichnet in seinem neuen Roman das Portrait eines Menschen, der in Rachsucht gefangen ist. Der Roman zeigt, wie Zorn und Vergeltungssucht Oberhand gewinnen können, wenn man die eigene Verletzlichkeit, Trauer und Hilflosigkeit verleugnet.

Je nachdem wie die Dinge stehen, kann ein Mensch restlos von Rachsucht erfasst werden. In diesem Fall vermag ein destruktiver Sog alles mit sich fortzureißen, jedweden Sinn zu zermalmen, so dass am bitteren Ende „Nichts bleibt“.

Heidemarie Bennent wird die Frage erörtern, ob sich für den Protagonisten des Romans – den Kriegsfotografen Franz Mathys – wie auch für andere Menschen, die Opfer von Gewaltakten wurden, Möglichkeiten des Vergeben-Könnens entwickeln lassen – sowohl im Dienste des eigenen Selbst als auch im Blick auf die sozialen Gefüge, in denen sich Menschen befinden, deren Leben durch Gewalteinwirkung massiv verändert wurde.

Willi Achten, geb. 1958 in Mönchengladbach. Studium der Germanistik und Sonderpädagogik in Bonn und Köln. Verheiratet, zwei Söhne. Lebt in Aachen und im niederländischen Vaals. Lehrtätigkeiten im Bereich Literarisches Schreiben, u. a. an der Uni Köln, Literaturbüro NRW (Düsseldorf), Literaturbüro EMR, bei kunstactief Maastricht. Durch-führung zahlreicher Literaturprojekte und Literaturaufführungen; zuletzt „Stimmen hören“ (2013) und „Die Karls-schreibung“ – eine Polemik (2014). Mitglied im Textensemble „Herrenlose Zungen“. Zahlreiche Textkonzerte.

Heidemarie Bennent-Vahle ist praktizierende Philosophin, Logotherapeutin, Literaturwissenschaftlerin und Autorin. Sie studierte Philosophie und Germanistik und schloss mit der Promotion ab. Von 1985 bis 1987 war sie in Frankreich als Dozentin an der Universität Chambéry und der Universität Rennes II tätig, seither hatte sie verschiedene Lehraufträge an Schulen und Hochschulen. Sie arbeitet freiberuflich in ihrer philosophischen Praxis in Henri-Chapelle, wo sie auch wohnt.

Der Eintritt ist frei! Über Spenden freuen wir uns.