Der Kampf um das freie Wort (Podiumsdiskussion)

Podiumsgespräch: „Der Kampf um das freie Wort“ (aus Programmheft)
Samstag, 30.10-2021 (19 Uhr)
Burg Frankenberg, Goffartstraße 45, Aachen

Albert Camus Festivals 2021. Ticketlinks siehe unten.

Über Kultur- und Pressefreiheit seit dem Anschlag auf „Charlie Hebdo“

Die Bilder des tödlichen Terroranschlags auf die Redaktionsräume der französischen Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ haben sich in das kollektive Gedächtnis unserer medialen Öffentlichkeit eingebrannt. Die in der Folge geführten intensiven Zeitungsdebatten wiesen dabei schnell über das konkrete Ereignis im Januar 2015 hinaus und aktualisierten einen der wichtigsten Leitdiskurse der Gegenwart: Über die Bedeutung und das Verständnis der Begriffe „Presse- und Kunstfreiheit“.

Was bedeuten die geführten und sich beständig weiterentwickelnden Debatten für Journalist*innen und die Bedingungen, unter denen sie arbeiten? Welchen Herausforderungen sind sie heute ausgesetzt, und wie gehen wir alle damit um?

Moderiert von Jürgen Kippenhan (Philosoph, Leiter des LOGOI Aachen) möchten wir im Rahmen unseres Podiumsgespräch eine Bestandsaufnahme aktueller Entwicklungen wagen und mit unseren Gästen auch den Blick in die nähere Zukunft öffnen:

  • Anna Gvelesiani (Sorbonne Universität) hat das umfangreiche journalistische Textnetz aus mehr als 640 Artikeln, Reaktionen, Deutungen und Wertungen in ihrer diskurslinguistischen Dissertationsarbeit analysiert und u.a. mit der historischen Genese des nicht nur antonymen Begriffspaars „Pressefreiheit und Zensur“ seit der Aufklärung  kontextualisiert. Sie forscht und lehrt zur deutschen und französischen Zeitgeschichte.

  • Lou Marin ist Mitarbeiter der Monatszeitschrift „Graswurzelrevolution“ sowie Mitglied im CIRA, Centre International de Recherches sur l’Anarchisme (Marseille) und hat mehrere Beiträge über Charlie Hebdo im Kontext der Diskussionen veröffentlicht. Er ist des Weiteren Autor zahlreicher Veröffentlichungen über Werk und Wirken Albert Camus’ und übersetzte etwa dessen journalistische Texte aus der Untergrundzeitung „Combat“ ins Deutsche.

  • Christian Rein berichtet aus seiner täglichen kultur-journalistischen Praxis über Veränderungen, Spannungsfelder und die Verantwortung von Zeitungsmacher*innen. Seit 2020 gehört er zum Leitungsteam des Bereichs „Kultur/Magazin“ der „Aachener Zeitung“ und der „Aachener Nachrichten“, für die er zuvor bereits u.a. als Politikredakteur tätig war.

In Kooperation mit der Albert Camus Gesellschaft e.V..

Wir freuen uns auf Sie und Euch!

Zeit & Ort

Datum: Samstag, 30.10.2021
Beginn: 19 Uhr

Ort: Burg Frankenberg, Goffartstraße 45, Aachen

Tickets

Direkter Link: www.albert-camus-festival.de 

Eintritt: 5 Euro/ 3 Euro (ermäßigt)

Tickethotline: +49 – (0)1575 – 28 78 898
Di., Do. und Fr. von 11–19 Uhr

Vorverkaufsstellen:

  • LOGOI | Jakobstraße 25a, Aachen-Innenstadt
  • Buchhandlung Backhaus | Jakobstraße 13, Aachen- Innenstadt
  • Institut Français | Lothringer Straße 62, Aachen

An der Abendkasse werden nur Karten verkauft, wenn Sitzplätze nicht ausgebucht sind.